Geschlechterforschung - Ihr Blick auf das Lernen und Lehren mit neuen Technologien

Sabine Zauchner

Abstract


Der Beitrag vermittelt einen Überblick über die grundlegenden Konzepte der Geschlechterforschung und deren Bedeutung für das Lernen und Lehren mit neuen Technologien. Einleitend werden der Begriff „Gender“ sowie das Konzept des „Doing Gender“ erklärt und das Erkenntnisinteresse der Geschlechterforschung dargelegt. Es lassen sich im Wesentlichen drei Ansätze – Gleichheitsansatz, Differenzansatz und (De-) Konstruktivismus – unterscheiden, deren zentrale Fragestellungen im Kontext des Lernens und Lehrens mit neuen Technologien vorgestellt werden. Dabei werden neben den Forschungsergebnissen der Bildungsforschung oder der Medienwissenschaften vor allem die Theoriebildung und Forschungsergebnisse der Geschlechterforschung in der Technik breit rezipiert. Insbesondere das Verständnis von Technologie als soziale Konstruktion war bedeutsam für die Entwicklung des Konzepts der „sozialen Co-Konstruktion von Gender und Technologie“, das in seiner Bedeutung für die Forschung zum Lernen und Lehren mit neuen Technologien beschrieben wird.

Kapitel auf Slideshare    Zitation des Kapitels

L3T auf Facebook    Links auf Mister Wong

Flattr this

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.

Schlagworte


spezial; theorieforschung; gender

Volltext:

PDF

Kommentare zu diesem Artikel

Alle Kommentare anzeigen