Profil

Eyman Jennell

Angaben zum Lebenslauf

KMU verstehen (kleine und mittlere Unternehmen) Das Verständnis der Beitragscharakteristika von Kleinunternehmen auf lokaler Ebene und ihrer Auswirkungen auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum ist ein entscheidender Faktor. Der Begriff KMU stammt aus der Welt von Economist und bezeichnet ein Unternehmen, das anhand einer Reihe von Kriterien, einschließlich der Beschäftigungsgröße und des Werts seines Vermögens, kategorisiert wird. Die Größenklassifizierung variiert innerhalb der Regionen und zwischen den Ländern im Verhältnis zur Größe der Wirtschaft und ihrer Stiftungen. Es ist wichtig zu beachten, dass es für KMU sowohl eine minimale als auch eine maximale Größe gibt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spielen eine sehr wichtige Rolle für das Wohlergehen jedes Wirtschaftssystems. Diese Rolle wird noch wichtiger, wenn sich die Volkswirtschaften im Übergang befinden oder zu Entwicklungsländern gehören. Laut einem Bericht der Economist Intelligence Unit Survey ist das Wirtschaftswachstum (durchschnittlich 4,6% pro Jahr) größtenteils den KMU zuzuschreiben. Zwar kann es eine lange Liste von Vorteilen geben, die KMU bieten, doch das Wichtigste ist die Freiheit, die ein kleines Unternehmen dem Unternehmer bietet, zu experimentieren und Risiken zu entwickeln und einzugehen. Es erzeugt somit unternehmerischen Eifer und einen Wunsch nach persönlicher Leistung, der Kleinanleger und Profis motiviert. Nach dem gleichen Economist-Bericht kam fast die Hälfte der Befragten zur persönlichen Erfüllung in Unternehmen. Dieser Drang nach Erfüllung ebnet dann den Weg für den Erfolg dieser kleinen und mittleren Unternehmen, die wiederum den allgemeinen Wachstumsmotor jeder Volkswirtschaft ankurbeln. Die Vorteile von KMU beschränken sich nicht nur auf die Entwicklungsländer, sondern sind vor allem auch in den Industrieländern sichtbar. Kleine und mittlere Unternehmen sowie kleine Unternehmen bilden das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. In der Europäischen Union gibt es mehr als 23 Millionen KMU, die 99% der europäischen Unternehmen repräsentieren und für 60% des europäischen BIP verantwortlich sind. Mit über 100 Millionen Beschäftigten sind sie auch die Hauptbeschäftigten in Europa. Für jede Volkswirtschaft spielen KMU mit hohem Umsatz und Anpassungsfähigkeit eine wichtige Rolle beim Abbau von Ungleichgewichten in den Sektoren dieser Volkswirtschaft. Der einfache Ein- und Ausstieg von KMU macht die Volkswirtschaften zudem flexibler und wettbewerbsfähiger. Aufgrund dieser Erleichterung des Einstiegs und der sich daraus ergebenden Zunahme der Anzahl kleiner und mittlerer Unternehmen entsteht ein Wettbewerbsdruck auf dem Markt, der die Monopole verwässert und die Qualität der Produkte und Dienstleistungen erhöht. Interessanterweise haben die meisten der derzeitigen größeren Unternehmen ihren Ursprung in kleinen und mittleren Unternehmen, aber durch Personalabbau, Entlassungen und Fusionen sind Arbeitsplätze in großen Unternehmen riskanter und für Arbeitnehmer weniger attraktiv geworden. Die Nutznießer davon sind die kleineren Unternehmen, da kreativere Talente in der Regel eher dazu neigen, sich kleineren Outfits anzuschließen, in denen sie ihre Möglichkeiten besser nutzen und ausloten können. Kleinere Unternehmen pflegen engere Kundenbeziehungen und gehen effizienter und schneller auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ein. Kleinere Unternehmen bieten ihren Eigentümern auch eine bessere Position, um schnelle Entscheidungen über Innovation, Preisgestaltung und andere Geschäftsstrategien zu treffen, die nützliche Wettbewerbsvorteile bringen. KMU beschäftigen in der Regel arme und einkommensschwache Arbeitskräfte und sind manchmal die einzige Beschäftigungsquelle in armen und ländlichen Gebieten. Sie sind in der Regel weit verbreitet und erreichen auch in entlegenen Gebieten eine große Bevölkerung eines Landes. Diese Rolle der KMU ist besonders wichtig in den Entwicklungsländern, in denen viel Armut herrscht. Pakistan ist ein solches Land, dessen Wirtschaft in hohem Maße von KMU profitiert hat. Nach Angaben der Entwicklungsbehörde für kleine und mittlere Unternehmen (SMEDA) des Industrieministeriums machen KMU fast 90% aller Unternehmen in Pakistan aus, beschäftigen 80% der nichtlandwirtschaftlichen Arbeitskräfte und ihr Anteil am jährlichen BIP beträgt 40%. , CA. Mit diesen Statistiken ist es nicht zu Unrecht zu behaupten, dass KMU auch das Rückgrat der pakistanischen Wirtschaft sind. Die Regierung des pakistanischen Industrieministeriums hat der Sache der KMU in großem Maße geholfen, es gibt jedoch Problembereiche, die die ständige Aufmerksamkeit der Regierung erfordern. Die Finanzierung ist eines der vielen Probleme, mit denen kleinere Unternehmen konfrontiert sind. Für KMU sind die finanziellen Ressourcen häufig begrenzt, was die Unternehmen häufig dazu zwingt, Lösungen auszuwählen, die anfangs als billig erscheinen, später jedoch die verborgenen Kosten in verschiedenen Phasen der Ausführung auftauchen, die zu Finanzkrisen führen. Höhere Kosten für F & E (Forschung UND Entwicklung) und Ausbildung sind Themen, bei denen KMU Schwierigkeiten haben, insbesondere angesichts der begrenzten Entwicklungs- und Produktionskapazitäten. Aufgrund ihrer geringen Größe verfügen KMU in der Regel nicht über ausreichende Managementkapazitäten, und ihre Fähigkeit, Informationen abzurufen und zu analysieren, ist besonders schwach. Sie können sich keine kostspieligen Unterstützungsdienste wie finanzielle, personelle, juristische und Ausbildungsdienste leisten. Auf einer strategischeren Ebene haben KMU nicht die Fähigkeit, das allgemeine Geschäftsumfeld zu ihren Gunsten zu beeinflussen, wie dies größere Unternehmen tun. Zusätzlich zur Unterstützung durch SMEDA müssen die KMU selbst Maßnahmen ergreifen, um die Probleme anzugehen. Sie müssen starke Managementteams entwickeln und eine Kultur des Lernens und des Wissensaustauschs mit anderen KMU einführen. Bei der finanziellen Unterstützung müssen sich KMU auf Banken verlassen und Wege finden, um die Scheu der Banken bei der Finanzierung kleinerer Unternehmen zu überwinden. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden zahlreiche Studien zum Thema Rolle der KMU in der nationalen Entwicklung durchgeführt. Alle haben bewiesen, dass die Rolle der KMU bei der nationalen Entwicklung, der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Beseitigung der Armut unbestreitbar ist. (Von Muhammad Ahmad Sheikh (Freier Rundfunksprecher / Journalist / Incharge R & D, Industrie- und Handelskammer von Sheikhupura) Trend zu Open Source ERP für KMU Verschiedene Unternehmen haben Enterprise Resource Planning-Systeme implementiert, um sich in ihrem Geschäftsbereich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Die meisten großen Unternehmen haben sich für ERP entschieden, um ihre internen Geschäftsprozesse zu optimieren. Jetzt liegt der Fokus auf kleinen und mittleren Unternehmen oder KMU. Bisher konnten die meisten KMU die Vorteile der Unternehmensressourcenplanung aufgrund der damit verbundenen hohen Investitionen nicht nutzen. Die ERP-Implementierung erfordert viel Zeit, Mühe und Geld und ist mit hohen Risiken verbunden. Nun hat der Trend zum Open-Source-ERP für KMU eingesetzt, mit dem KMU die Vorteile von ERP nutzen können, ohne zuvor große Investitionen tätigen zu müssen. Open-Source-Software zieht kleine und mittlere Unternehmen an, ERP-Lösungen für ihre Geschäftsprozesse zu implementieren. Es wird bei den KMU immer beliebter, weil es relativ einfach zu implementieren ist. Der KMU-Markt ist riesig; Daher steigt die Nachfrage nach Open-Source-ERP für KMU. Die verschiedenen Gründe, warum sich kleine und mittlere Unternehmen für Open Source ERP entscheiden, sind folgende: 1. Kosten: Open Source ERP-Software kann kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Das Unternehmen muss die hohen Softwarelizenzgebühren nicht bezahlen, wie dies bei der herkömmlichen Implementierung von ERP-Systemen der Fall war. Dies macht ERP für KMU zugänglicher. Frühere KMU konnten sich die Implementierung eines herkömmlichen ERP-Systems nicht leisten. Dieses ERP beinhaltet keine Lizenzgebühren, Modulgebühren und Wartungsgebühren. 2. Einfache Implementierung: Open Source ERP ist im Vergleich zu herkömmlichen ERP-Systemen einfach zu implementieren. Die Implementierung ist aufgrund der hervorragenden Architektur schnell. 3. Flexibilität: Dieses ERP bietet eine Plattform für Ihr Geschäftswachstum. Es bietet Flexibilität und Skalierbarkeit. 4. Unabhängigkeit: Der Quellcode wird bereitgestellt, wodurch die Abhängigkeit vom Hersteller verringert wird. Es gibt nur sehr wenige Herstellerinterferenzen und der Hersteller kann nur bei Bedarf angerufen werden. Das Unternehmen ist nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden. 5. Schulung: Die nach der Implementierung erforderliche Schulung ist im Vergleich zum Closed-Source-ERP relativ einfach und minimal. Open Source ERP für KMU ist die beste Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, da es kostenlos zu verwenden, einfach zu implementieren und mit einer Vielzahl von Funktionen ausgestattet ist, die Ihre Geschäftsanforderungen abdecken. Es ist jetzt möglich, dass die KMU sich früher mit der ERP-Implementierung befassen. ERP wie ERP5, Compiere und Fisterra sind auf dem Markt erhältlich. Das Unternehmen muss seine Geschäftsprozesse untersuchen und ein entsprechendes Paket auswählen. Ein Open Source ERP für KMU bietet viele Vorteile, hat aber auch seine eigenen Nachteile. Die kleinen und mittleren Unternehmen sollten eine gründliche Studie durchführen, bevor sie sich für Open Source ERP entscheiden. Open-Source-ERP-Systeme richten sich vor allem an Unternehmen, deren Bedürfnisse nicht durch die Standardsoftware abgedeckt werden, sowie an Unternehmen, die eine kontinuierliche Anpassung der Software an die sich ändernden Prozesse benötigen. Auswirkungen der modernen Finanzierung auf kleine und mittlere Unternehmen - KMU Es gibt Ansichten über die Relevanz des modernen

KMU verstehen (kleine und mittlere Unternehmen)